Gespalten? Wofür leben?

Gespalten? Wofür leben?

Wer bin ich? Manche Leute stellen sich diese Frage.  Manche tun eine ganze Menge – und verdrängen diese Frage – mehr oder weniger unbewußt.

Der Kommunikationsspezialist Friedemann Schulz von Thun redet vom „Inneren Team“ und verdeutlicht damit das, was so mancher hin und wieder als innere Zerissenheit spürt. Der Publizist Richard David Precht bringt ähnliches mit dem Titel seines Buches Wer bin ich – und wenn ja wie viele? zum Ausdruck.

Wieder lohnt sich ein Blick in die Schöpfungsgeschichte der Bibel. Hier finden wir interessanter- weise zwei Berichte über die Erschaffung des Menschen. Und zwei unterschiedliche Charactere. In diesem kleinen Vortrag stellt David Brooks (deutsche Untertitel) die Gedanken von Rabbi Joseph Soloveitchik vor, der darauf hinwies, dass der Mensch zwei „Aufträge“ hat.

Adam 1 „macht sich die Welt untertan“ und „herrscht“ (Genesis 1,28). Adam 2 „bebaut und bewahrt“ den Garten (Genesis 2,15). Eine kleine Gegenüberstellung:

Adam 1 vs Adam 2

Meine Beobachtung: Man könnte von einem „Ich“-Auftrag und einem „Du“-Auftrag reden. Und wenn wir beide „Aufträge“ akzeptieren und leben, lösen sich so manche Konflikte. Dann wird Leben rund.

Hier nochmal die zitierte Quintessenz von Reinhold Niebuhr:

  • Nichts, was sich lohnt zu tun, können wir in unserem Leben vollenden. also muss die Hoffnung uns retten.
  • Nichts, was wahr ist, gut oder schön, ergibt schon heute vollständig Sinn; also muss der Glaube uns retten.
  • Nichts, was wir tun, sei es auch noch so tugendhaft, können wir alleine vollenden; also muss die Liebe uns retten.
  • Unser Handeln ist aus unserer Sicht immer tugendhafter als aus der Sicht von Freund oder Feind; also muss die endgültige Form der Liebe uns retten: die Vergebung.

S.

P.S.: Den Originalartikel von Joseph Soloveitchik gibt es als Buch und hier als (ein wenig fehlerhafter) Scan.

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.