Gefragt: Mensch, wer bist du?

Gefragt: Mensch, wer bist du?

Das Erste, was wir von Gott erfahren, ist, dass er spricht1.

Und Gott sprach …

Genesis 1,3

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das spricht. Das einzige Lebewesen mit einer Sprache. Mit vielen Sprachen. ⇒Mit tausenden von Sprachen.2

Das Erste, was Gott spricht, ist eine Willensbekundung. Der Wille zur Kreativität. (Und: Kreativität erschafft Kunstwerke.)

Und Gott sprach: Es werde Licht …
Und Gott sprach: Es soll wachsen …
Und Gott sprach: Es soll von Tieren wimmeln …

Genesis 1,3 ff

Der Mensch hat einen eigenen, freien Willen. Der Mensch ist kreativ. (Und: Freier Wille äußert sich in Kreativität.)

Für den Höhepunkt seiner Kreativität macht Gott besonders klar, dass Vater, Sohn und Geist es gemeinsam wollen und schaffen: den Menschen.

Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen …

Genesis 1,26

Du bist gewollt.

Gott legt alles von sich in den Menschen:

Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, unser Ebenbild, das uns ähnlich ist.

Genesis 1,26

Du bist ein Ebenbild Gottes.

Deshalb ist der Mensch – wie Gott – ein Individuum mit Willen zur Einheit:

Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.

Genesis 1,27

„Der Mensch wird am Du zum Ich.“ (Buber)3

Gott teilt seine Macht.

Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, nach unserem Bild, die uns ähnlich sind. Sie sollen über die Fische im Meer, die Vögel am Himmel, über alles Vieh, die wilden Tiere und über alle Kriechtiere herrschen.

Genesis 1,26

Gott, der HERR, brachte den Menschen in den Garten von Eden. Er gab ihm die Aufgabe, den Garten zu bearbeiten und ihn zu bewahren.

Genesis 2,15

Du hast einen göttlichen Auftrag: Bewahrende Herrschaft. (⇒Sveiby: Treading lightly)

Gottes Kreativität erschafft ein Kunstwerk:

Danach betrachtete Gott alles, was er geschaffen hatte. Und er sah, dass es sehr gut war.

Genesis 1,31

Mensch, du bist ein Kunstwerk Gottes

Irenäus von Lyon

Think deeper:

Mensch, du bist ein Kunstwerk Gottes. Erwarte also die Hand deines Künstlers, der alles zur rechten Zeit macht.

Zur rechten Zeit für dich, der du gemacht wirst. Bringe ihm ein weiches, williges Herz entgegen und bewahre die Gestalt, die der Künstler dir gab. Bleib formbar, damit du nicht verhärtest und schließlich die Spur seiner Finger verlierst. Wenn du den Abdruck seiner Finger in dir bewahrst, steigst du zur Vollkommenheit empor. Die Kunst Gottes gestaltet den Lehm, der du bist.

Nachdem er dich aus dem Stoff geformt hat, wird er dich innen und außen mit Gold und Silber schmücken. So schön wird er dich machen, dass am Ende er selbst nach dir verlangt.

Irenäus von Lyon (Adversus haereses 4,20)

S. (@3.10.2019)


see also: walker percy: The message in a bottle
see also: Eph. 2,10; Poiema
see also: https://www.youtube.com/watch?v=EAV-cvWVC6g
see also: Frere Roger: … ein brennendes Verlangen nach Verständigung, nach Kommunikation …
-> Sprache!

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere